Antarktis

Antarktis-Reisen

Tourismus Schiegg - Ihr Lateinamerikaspezialist Tel.: 0 8362 9301-0
E-Mail: info@antarktis-kreuzfahrt.de
www.antarktis-kreuzfahrt.de
Adresse: Kreuzweg 26
D-87645 Schwangau (bei Füssen im Allgäu)

Gesundheit und medizinische Vorsorge

Allgemeine Verfassung

Machen Sie sich auf die üblichen Probleme, die eine Reise mit sich bringt gefasst, wie eine Umstellung der Ernährung, Sonnenbrand oder Seekrankheit. WICHTIG: Wenn Sie regelmäßig bestimmte Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie diese in ausreichender Menge mit und bringen Sie einen Brief ihres Hausarztes mit, der diese Gesundheitsprobleme beschreibt, damit der Arzt an Bord des Schiffes im Notfall schnell richtig reagieren kann.

Impfungen

Im Moment sind keine speziellen Impfungen für die Länder nötig, die Sie auf Ihrer Antarktisreise besuchen. Wenn Sie allerdings bestimmte bereiche Asiens, Afrikas oder Südamerikas besuchen, könnte eine Gelbfieberimpfung angebracht sein. Außerdem sollten Sie mit Ihrem Hausarzt sprechen, um sicher zu gehen, dass Standardimpfungen, wie die gegen Tetanus, Diphterie und Hepatitis A, wirksam sind. Ältere Reisende wollen vielleicht noch Vorsorgemaßnahmen gegen Grippe und Lungenentzündung treffen.

Vorgehen gegen die Seekrankheit

Rechnen Sie mit rauhem Seegang. Sollten Sie anfällig für die Seekrankheit sein, sprechen Sie vor der Reise mit Ihrem Artzt über eine mögliche medikamentöse Behandlung und deren Nebenwirkungen.

Um die Seekrankheit zu lindern, vermeiden Sie Alkohol, Zigaretten und enge Räume. Die meisten Menschen fühlen sich besser, wenn Sie an Deck sitzen und den Horizont beobachten oder einfach nur mit geschlossenen Augen daliegen. Sie werden sich auch besser fühlen, wenn Sie eine Kleinigkeit, wie Cracker oder Toast, gegessen haben. Wenn Sie einmal Seekrank sind, werden Tabletten nur noch vom geringem Nutzen sein. Der Schiffsarzt kann Ihnen eine Injektion verabreichen.

Was auf einem Expeditionsschiff für Antarktisreisen nicht vorhanden ist ...

Häufig gestellte Fragen (FAQ)


↑ nach oben